/ Aus- und Fortbildung

Eine dreijähriges Examen zur Pflegekraft öffnet dir ganz neue Türen. Du hast nicht nur die Chance auf ein höheres Gehalt, sondern auch auf bessere Jobs. Und auch nach deiner Ausbildung bist du noch lange nicht am Ende der Karriereleiter angekommen. Egal ob Studium oder nur eine Fortbildungen – dir stehen viele Türen offen um dich zu spezialisieren. Wir geben dir einen kurzen Überblick und die wichtigsten Informationen mit auf den Weg. In weiteren Artikeln gehen wir anschließend ins Detail und erklären dir, welche Karrieremöglichkeiten es für dich gibt und was du unbedingt für deinen Beruf sonst noch wissen musst.

Die generalistische Ausbildung – Ablauf und Aufbau

In der Regel dauert die Ausbildung zum Pflegefachmann oder zur Pflegefachfrau drei Jahre. Allerdings gibt es die Möglichkeit unter bestimmten Voraussetzungen die Ausbildung zu verkürzen. Ein mittlerer Schulabschluss oder ein Hauptschulabschluss mit zusätzlicher Ausbildung zur Pflegehilfskraft nach Landesrecht, sind als Voraussetzung festgeschrieben. Gegliedert wird die Ausbildung in zwei große Teile. Auf der einen Seite der theoretische Teil, der in Blockform gehalten wird und ca. 2.100 Stunden umfasst. Auf der anderen Seite der praktische Teil, der ebenfalls in Blockform gehalten wird und ca. 2.500 Stunden umfasst. Für den praktischen Teil der Ausbildung ist vorwiegend der Ausbildungsträger verantwortlich. Ausbildungsträger können unter anderem Krankenhäuser mit Akutversorgung sein, Pflegeeinrichtungen oder ambulante Pflegedienste. Letzteres setzt einen Versorgungsvertrag mit den Pflegekassen voraus. Anders als zunächst von der Bundesregierung geplant, hat man sich dafür entschieden, eine Spezialisierung nach der Grundausbildung zuzulassen. Die Grundausbildung, welche die ersten beiden Jahre einnimmt, gestaltet sich in den verschiedenen Berufen gleich. Ab dem dritten Ausbildungsjahr musst du dich daraufhin entscheiden, ob du die generalistische Ausbildung fortsetzt (Pflegefachmann/Pflegefachfrau), eine Spezialisierung als Gesundheits-/ Krankenpfleger oder eine Spezialisierung zum Altenpfleger absolvierst.

/ Und es gibt noch mehr!

Deine Ausbildung als Pflegefachkraft muss aber noch lange nicht das Ende deiner Karriere sein. Wenn man einige Jahre immer im gleichen Beruf gewesen ist, kann sich irgendwann eine gewisse Eintönigkeit und Langeweile einstellen. Wenn man das Gefühl hat, nicht mehr voranzukommen und einem die Arbeit mit Menschen allein nicht mehr glücklich macht, bieten sich viele Weiterbildungsmöglichkeiten in der Pflege. Wer sich weiterbildet, darf dann nicht nur mehr mitbestimmen, sondern trägt generell mehr Verantwortung.

Dem demographischen Wandel sei dank stehen die Karrierechancen in der Pflegebranche sehr gut. In Zukunft soll sich der Bedarf an Fachkräften verdoppeln. Und die Ansprüche ans Pflegepersonal wachsen. Nicht nur Offenheit ist im Umgang mit älteren und behinderten Menschen wichtig, sondern genauso auch soziale Kompetenz und kulturelle Sensibilität.

/ Das könnte dich auch interessieren

Altenpflegeausbildung

Wir pflegen!

Pflegeberufegesetz

Altenpflege - komm ins Team!

Fortbildung

Mit Fortbildungen lassen sich nur innerhalb weniger Tage viele neue Kenntnisse erlangen. Pflegerisches und Therapeutisches Fachwissen, moderne Kommunikationstechniken und die aktuellsten Entwicklungen in der Pflege – das alles wird von Fortbildungsabteilungen und Instituten, Fachgesellschaften, Schulen und Experten angeboten.

Weiterbildung

Sie kosten etwas mehr Zeit als Fortbildungen, sind aber deutlich effektiver: Weiterbildungen. Um an einem dieser Seminare teilnehmen zu können, benötigt man eine Ausbildung in einem Pflegeberuf oder wenigstens einige Jahre Berufserfahrung. Man erweitert hiermit sein Fachwissen und kann so später auch im Management, in der Intensiv- und Anästhesiepflege, sowie in der Fachkrankenpflege im Operationsdienst arbeiten.

Nimm deine Karriere in der Pflege in die Hand und trau dich – mach eine Ausbildung oder bilde dich weiter!

/ Aktuelle Beiträge

Die Palliativpflege – Ein besonderes Versorgungskonzept

#pflegeheute - 27.10.2020

Der Wunsch der meisten älteren Menschen ist es, im eigenen Zuhause zu sterben. Doch blickt man der Realität entgegen lässt sich feststellen, dass nach Schätzungen circa die Hälfte aller Menschen in einem Krankenhaus und jeder Fünfte, also 20%, in einem Pflegeheim versterben. Die Palliativpflege ist ein besonderes Versorgungskonzept, dass in dieser Zeit anknüpft und die […]

Drittes Digitalgesetz von Jens Spahn in Planung

#aktuelles - 22.10.2020

Das nun dritte Digitalgesetz in der Amtszeit von Jens Spahn wurde angekündigt. Aus einem Eckpunktepapier geht hervor, dass Spahn Videosprechstunden, die sich in der Corona-Krise weiter etabliert haben, alltäglicher werden. Außerdem steht das Gesundheitsdatennetz vor einem Systemwechsel.

Das Patientendaten-Schutz-Gesetz: Zwischen Potenzial und Kritik

#aktuelles - 19.10.2020

Mit dem Patientendaten-Schutz-Gesetz möchte die Bundesregierung die Weichen für ein digitalisiertes deutsches Gesundheitssystem stellen. Neben positiven Rückmeldungen steht das Gesetz jedoch besonders in Bezug auf datenschutzrechtliche Aspekte in der Kritik.

Hohe Anzahl von Behandlungsfehlern in der Pflege

#pflegeheute - 05.10.2020

Behandlungsfehler existieren in nahezu jedem Bereich der medizinischen Versorgung. Die Pflegebranche sticht dabei jedoch mit dem höchsten prozentualen Anteil an Fehlermeldungen hervor.

Unterschiede in der gesundheitlichen Versorgung: Stadt vs. Land

#pflegeheute - 05.10.2020

Schon seit einigen Jahren gewinnt das Thema der Sicherstellung einer wohnortnahen gesundheitlichen Versorgung mit Ärzten und Pflegeeinrichtungen in der Gesundheitspolitik immer mehr an Relevanz und Aufmerksamkeit. Doch vor allem ländliche Gebiete können diese nicht immer gewährleisten.

Eine sichere IT-Abteilung kann Leben retten

#aktuelles - 05.10.2020

Der IT-Ausfall an der Uniklinik Düsseldorf, der auf einen Hacker-Angriff zurückzuführen ist, hebt die Relevanz der IT-Sicherheit nicht nur an Kliniken, sondern generell im Gesundheitswesen hervor. Weiterhin gibt die Attacke Anlass dazu, zu überdenken, warum eine sichere IT-Abteilung im Gesundheitswesen notwendig ist und warum dort dringender Handlungsbedarf besteht. Zumal dies nicht der erste vermeintliche Hacker-Angriff […]

Digitalisierung: Neue Aufgabenfelder für die Pflege

#pflegeheute - 18.09.2020

Digitalisierung, Fortschritt und technische Innovationen finden mittlerweile Einzug in nahezu alle Lebensbereiche unserer Gesellschaft. Lange Zeit lag der Fokus des Digitalisierung-Diskurses auf der Industrie und inwiefern sich Produktions- und Arbeitsprozesse im Zuge der „Industrie 4.0“ verändern. Jetzt ist diese Debatte auch im Kontext der Pflegearbeit angekommen. Welche Herausforderungen und welche Chancen sich tatsächlich konkret daraus […]

Pflegende Angehörige: Zwischen Familie, Beruf und Pflege

#aktuelles - 17.09.2020

Es gibt bis zu 5 Millionen pflegende Angehörige in Deutschland. Nicht umsonst werden sie als Deutschlands größter Pflegedienst bezeichnet. Zum Vergleich: Insgesamt arbeiten knapp 1,15 Millionen Personen mit einer pflegerischen Ausbildung in diesem Bereich (Statistisches Bundesamt Stand 2017). Pflege, Arbeit und Familie sind dabei oft schwer zu koordinieren.

Alle Beiträge Anzeigen