Symbolbild Monitoring

 

Diese Bereiche der Pflege profitieren besonders von der Digitalisierung

Die Pflegebranche hat das Potenzial, sich in Sachen „Digitalisierung“ noch stark weiterzuentwickeln. Während man in den Bereichen Interne Kommunikation und Datendokumentation bereits auf einem guten Weg ist, schneller und dadurch effizienter zu werden, gibt es in anderen Arbeitsbereichen wie der direkten Pflege schlicht wenig Möglichkeiten, sich zu digitalisieren.

Datendokumentation profitiert besonders von Digitalisierung

In der Pflege gibt es viele unterschiedliche Arbeitsbereiche und die Nutzung von digitalen Anwendungen ist nicht überall gleich stark ausgeprägt. Die Körperpflege der Patient*innen beispielsweise wird im Gegensatz zur Datendokumentation weniger durch die Digitalisierung abgedeckt. Durch die vielfältige Aufgabenverteilung gibt es auch ein breites Spektrum an möglichen Verbesserungen und Optimierungen der Arbeitsabläufe. Digitale Technologien und technische Innovationen können Pflegende entlasten und die Lebensqualität der Pflegebedürftigen erheblich verstärken. Sie können beispielsweise Pflegekräfte bei Routinetätigkeiten wie der Datendokumentation assistieren oder bei der Patient*innenüberwachung unterstützen. Unter anderem werden dafür Geräte benutzt, die mit Monitoring-Funktionen die Vitalfunktionen der Menschen überwachen können.

Welche Möglichkeiten gibt es für die interne Kommunikation?

Ein anderer Bereich ist die Interne Kommunikation in den Pflegeeinrichtungen oder den Pflegediensten. Auch diese wird immer häufiger digitalisiert. Hierfür werden unter anderem Smartphones und Computer genutzt. Einige Unternehmen entwickeln bereits eigens für das Gesundheitswesen nutzbare Messenger-Dienste, dessen Ziel eine effizientere und netzwerkbildende Kommunikation ist. Das Unternehmen SIILO hat dafür drei unterschiedliche Angebote, die von einer mobilen App zur internen Kommunikation eines Pflegedienstes oder einer Einrichtung bis hin zu einem Messenger, über den sich Mediziner*innen verschiedener Einrichtungen und Bereiche über Patient*innen und Fälle austauschen können. Der Datenschutz spielt dabei, wie bei allen Bereichen der Digitalisierung eine große Rolle. Der Schutz von hochsensiblen Patient*innenakten muss immer gewährleistet sein und bildet damit eine Voraussetzung für weitere potenzielle Innovationen, die in Zukunft die Pflege vereinfachen sollen.
Eine weitere Voraussetzung ist die Akzeptanz und das Verständnis der Mitarbeiter für die neuen Systeme. Sie sollen Pflegekräfte nicht ersetzen, sondern sie ihren stressigen Alltag erleichtern und sie von lästigen und eine Menge Zeit kostenden Arbeiten befreien, in dem die analoge Dokumentation digitalisiert wird. Dafür müssen sie zunächst mit den neuen Systemen vertraut gemacht und vernünftig dafür geschult werden.

Wo gibt es noch Verbesserungspotenzial?

Einige Bereiche der Pflegebranche haben noch Entwicklungspotenzial, was die Digitalisierung von Prozessen angeht. Der Fachkräftemangel in Deutschland ist erheblich und aufgrund des demographischen Wandels wird es in der Zukunft immer mehr pflegebedürftige Menschen geben. Diese Punkte deuten daraufhin, dass die Pflegebranche neben digitalisierten Arbeitsprozessen auch kreativ werden muss, wenn es um das Recruiting von qualifiziertem neuen Fachpersonal geht. Viele Pflegedienste und Einrichtungen sind händeringend auf der Suche um ihre Mitarbeiter*innen zu entlasten. Bei der Akquise wird jedoch häufig auf teure und veraltete Methoden gesetzt mit denen die oftmals jüngere Zielgruppe nicht erreicht wird. Die heutigen Zeiten verlangen jedoch ein Umdenken und eine andere Vorgehensweise. Mit digitalen Kampagnen können heute gezielt neue Pflegekräfte erreicht und angeworben werden. Mit einer Digitalisierung des Recruitings würde man dem Fachkräftemangel entgegentreten, seine Mitarbeiter*innen entlasten und die Zukunft der Pflegebranche sichern.

Quellen:

bundesweit.digital: https://bundesweit.digital/leistungen/
zqp: https://www.zqp.de/digitalisierung-pflege/
caritas: https://www.caritas.de/magazin/kampagne/sozial-braucht-digital/startseite/pflege