Digitale Personalbeschaffung: Durch moderne Strategien zu qualifizierten Bewerbern

Ein positives Arbeitgeberimage soll daher nicht nur die Bekanntheit des Unternehmens steigern, sondern auch für andauernde Nachfragen und Bewerbungen in der Personalbeschaffung sorgen.
Der Begriff Fachkräftemangel fällt heutzutage immer häufiger, vor allem wenn von der Pflegebranche gesprochen wird. Laut der Bundesagentur für Arbeit herrscht ein Fachkräftemangel, wenn weniger als 150 Arbeitssuchende auf 100 ausgeschriebene Stellen kommen. Speziell im Pflegebereich kommen im Schnitt nur 30 suchende Fachkräfte auf 100 Stellen. Umso mehr steigt der Druck auf Unternehmen als einzigartige Arbeitgebermarke auf potenzielle Neubewerber zu wirken.

Mitarbeiter als wichtigstes Kapital

Ein Unternehmen ist lediglich so gut, wie seine besten Mitarbeiter. Deswegen sollten diese das wichtigste Gut darstellen, da mit ihnen das gesamte Unternehmen steht oder auch fallen kann. Dem Personalwesen und insbesondere dem Personalmarketing ist dementsprechend eine hohe Bedeutung, einzuräumen, vor allem im Hinblick auf die Umsetzung von Unternehmenszielen.

Jedoch stehen viele Unternehmen vor der Herausforderung, dem stetigen Wandel unterschiedlicher Märkte und der Demografie unterlegen zu sein. Dafür ist es wichtig, einen Überblick der Unternehmensziele zu besitzen und diese dementsprechend anzupassen.

Folgen des Fachkräftemangels

Die Folgen des Fachkräftemangels stellen für die Wirtschaft eine große Gefahr dar, denn Unternehmen können ihre versprochenen Dienstleistungen gegenüber Kunden nicht mehr erbringen. Vor allem in der Pflegebranche und einer immer älter werdenden Gesellschaft, vermag ein solcher Personalmangel große Schwierigkeiten anrichten.

Auswirkungen hat dies nicht nur auf bereits angestellte Pflegekräfte, sondern vor allem Patienten sind betroffen und leiden unter diesem Personalmangel.

Derzeit kommen in Deutschland auf eine Pflegekraft 13 Patienten, während es in benachbarten Ländern im Schnitt sieben Patienten sind. Steigt die Zahl weiter exponentiell an, kann eine ausreichende Pflege nicht mehr sichergestellt werden, da Pfleger nur noch ungenügend Zeit für die einzelnen Patienten aufbringen können. Sich mit dem Thema Personalbeschaffung zu beschäftigen ist also existenziell geworden.

Personalbeschaffung durch die Verbindung von HR und Marketing

Um dem Personalmangel entgegen zu wirken, ist es wichtig alle Abteilungen mit geeigneten Mitarbeitern und den jeweils benötigten Kenntnissen zu besetzen, ohne dabei die Grenzen der Personalkosten zu überschreiten. Häufig greifen Unternehmen dafür auf externe Personalvermittler für die Personalbeschaffung zurück. Diese ziehen zum einen jedoch hohe Kosten mit sich und steigern langfristig nicht die Bekanntheit des Unternehmens.

Denn Employer Branding sollte nicht nur aus einer Stellenanzeige und attraktiven Arbeitsbedingungen bestehen, sondern viel mehr als Schnittstelle zwischen modernem Marketing und Personalbeschaffung fungieren.

Klare Positionierung für die Personalbeschaffung

Um kostengünstige Personalkampagnen für die Personalbeschaffung aufzubauen, ist es wichtig, die effektivsten Kanäle zu kennen. Eine Zielgruppenanalyse stellt dafür den ersten Schritt einer erfolgreichen Marketing-Strategie dar, wobei das Alleinstellungsmerkmal des Unternehmens stets fokussiert werden sollte. So wird nicht nur der Mehrwert für potenzielle Mitarbeiter hervorgehoben, sondern auch eine starke Positionierung der Arbeitgebermarke geschaffen.

bundesweit.digital sein

Unsere Digitalagentur arbeitet losgelöst von alten Unternehmensstrukturen und setzt auf neue Strukturen, um eine nachhaltige Mitarbeitergewinnung generieren zu können und ihre Arbeitgebermarke positiv hervorzuheben. Durch unsere aktive Personalakquise, senken wir nicht nur die Recrutingkosten, sondern liefern auch eine stetige Erfolgskontrolle.

Gerne überzeugen wir Sie bei einem ersten kostenlosen Beratungsgespräch, um mit Ihnen dem Pflegenotstand entgegen wirken zu können.