Gruppenbild: Person im Rollstuhl, Person mit Beinprothese und Person ohne sichtbare Behinderung

3. Dezember: Ein Tag für Gerechtigkeit und Gleichstellung

Der „Internationale Tag der Menschen mit Behinderung“ findet nun seit knapp drei Jahrzehnten statt. Seit 1993 und seitdem jährlich am 3. Dezember soll die Öffentlichkeit für das Thema „Menschen mit Behinderungen“ sensibilisiert und das Bewusstsein für die Interessen und Belange von Menschen mit einer Behinderung gestärkt werden.

Der „Internationale Tag der Menschen mit Behinderung“

Seit 1993 ist der 3. Dezember der „Internationale Tag der Menschen mit Behinderung“. Dieser folgte auf das Ende der Dekade des „Jahrzehnts der behinderten Menschen“, nachdem die UNO in einer Resolution festlegte, den 3. Dezember von diesem Zeitpunkt an als „Internationaler Tag der Behinderten“ zu begehen. Im Jahr 2007 wurde er schließlich zum „Internationalen Tag der Menschen mit Behinderung“ umbenannt. Der Tag soll dazu dienen, das Bewusstsein der Öffentlichkeit für die Belange zu schärfen und sie dazu animieren, sich für die Würde und die Rechte von Menschen mit Behinderung einzusetzen und diese zu fördern. Unter anderem finden an diesem Tag weltweite Aktionen mit dem Ziel statt, dass Menschen mit Behinderung die volle Teilhabe an und Gleichstellung in der Gesellschaft erhalten. Auch in Deutschland gibt es mehrere Institutionen und Verbände, die sich nicht nur an diesem Tag, sondern fortlaufend schon seit mehreren Jahren für mehr Teilhabe und Inklusion von Menschen mit Behinderung einsetzen. Dazu zählen zum Beispiel der Deutsche Behindertenrat, Aktion Mensch, der Sozialverband VdK oder auch der von der Bundesregierung Beauftragte für die Belange von Menschen mit Behinderung.

Menschen mit Behinderung in Deutschland

Insgesamt sind in Deutschland rund 10 Millionen Menschen von einer Behinderung betroffen (Sozialverband VdK). Davon lebten laut einer Pressemitteilung des Statistischen Bundesamts vom 24. Juni 2020 zum Jahresende 2019 rund 7,9 Millionen schwerbehinderte Menschen in Deutschland – ein Anstieg von 136.000 Personen (1,8%) zum Ende des Jahres 2017. Somit beträgt der Anteil der schwerbehinderten Menschen der Gesamtbevölkerung in Deutschland rund 9,5%.

Nicht gekennzeichnete Angaben beziehen sich auf die Pressemitteilung des Statistischen Bundesamts vom 24. Juni 2020, die für weitere und detailliertere Informationen jederzeit online abgerufen werden kann.

Wir sind noch weit entfernt von einer vollständigen Barrierefreiheit

Dass der „Internationale Tag der Menschen mit Behinderung“ von sehr großer Bedeutung ist, zeigt auch der Umstand, dass es immer noch sehr viele Situationen gibt, in denen Menschen mit Behinderung im Alltag auf verschiedene Probleme stoßen. So können Rollstuhlfaher*innen zum Beispiel an Bushaltestellen, in Straßenbahnen oder am Bahnhof oft nicht ohne Hilfe ein- oder aussteigen oder Gebäude sind nicht barrierefrei gestaltet. Menschen mit einer Sehbehinderung fehlt es in großen Gebäuden häufig an genügend Leitsteifen und für Hörbehinderte fehlt es zu oft an induktiven Höranlagen oder Gebärdendolmetschern. Oft sind Menschen mit Behinderung also nicht grundsätzlich eingeschränkt, sondern werden vielmehr von der Gesellschaft eingeschränkt, was dazu führt, dass ihnen die Möglichkeiten für eine eigenständige Gestaltung des Lebens nicht zur Verfügung stehen.

Menschen mit Behinderung sind vor allem eins: Auch Menschen!

Auch das Thema Ausgrenzung ist sehr präsent im Leben behinderter Menschen. Zum Beispiel findet Ausgrenzung statt, aus Angst etwas falsches zu sagen oder zu machen. Dabei wollen Menschen mit Behinderung vielmehr das Gegenteil: integriert werden. Außerdem werden Menschen mit Behinderung zu oft nicht als individuelle Person wahrgenommen. Stattdessen wird in erster Linie häufig nur die Behinderung gesehen anstatt der Person, die dahinter steckt. Und leider kommt es auch im 21. Jahrhundert immer noch vor, dass behinderten Menschen negative Eigenschaften zugeschrieben oder sie als andersartig empfunden werden. Dabei hängt der Erfolg der Integration auch von der Akzeptanzbereitschaft nichtbehinderter Menschen ab.

Der 3. Dezember jeden Jahres soll die Öffentlichkeit für das Thema „Menschen mit Behinderung“ sensibilisieren und dazu animieren, sich für die Gleichstellung einzusetzen und eine barrierefreie Teilhabe an der Gesellschaft fördern. Der „Internationale Tag der Menschen mit Behinderung“ ist somit nicht nur ein wichtiges Zeichen zur Unterstützung von Betroffenen, sondern auch der Schritt hin zu einer offeneren und barrierefreien Gesellschaft – weltweit.

 

Quellen:

Apomio: https://www.apomio.de/blog/artikel/menschen-mit-behinderung-im-alltag-und-im-berufsleben

BPB: https://www.bpb.de/politik/hintergrund-aktuell/301408/internationaler-tag-der-menschen-mit-behinderung

Deutscher Behindertenrat: https://www.deutscher-behindertenrat.de/ID157275

MDR: https://www.mdr.de/religion/tag-der-inklusion-100.html

Statistisches Bundesamt: https://www.destatis.de/DE/Presse/Pressemitteilungen/2020/06/PD20_230_227.html;jsessionid=BF49DD0927C33EF80C03611E395272F6.internet8742

VdK: https://www.vdk.de/deutschland/pages/themen/artikel/9216/grad_der_behinderung_gdb?dscc=essenc