Pflege auf dem Land: Welche Herausforderungen gibt es?


Symbolbild Ländliche Gegend

Pflege auf dem Land: Welche Herausforderungen gibt es?

Die Pflege in Deutschland ist systemrelevant. Doch nicht nur in den Großstädten gibt es viele pflegebedürftige Menschen. Auch in den ländlichen Gegenden der Bundesrepublik müssen Menschen versorgt und unterstützt werden. Dieser Umstand stellt für die gesamte Pflegebranche eine große Herausforderung dar. Um eine optimale Pflege auf dem Land zu ermöglichen müssen Angehörige und Patient*innen oft kreative Lösungen finden. Nicht selten müssen Angehörige selbst als Pflleger*innen für ihre Liebsten da sein, denn in die Stadt zu gehen ist für viele Menschen, die ihr gesamtes Leben auf dem Land verbracht haben keine Option.

Zu wenig Angebote

In den Städten haben die Menschen oft die Möglichkeit in Pflegeheime oder ähnliche Einrichtungen wie beispielsweise Wohngemeinschaften zu ziehen. Das hat den Vorteil möglichst nah an seiner Heimat und seinen Angehörigen zu bleiben. Auf dem Land ist das jedoch gar nicht so einfach. Denn oft besteht im näheren Umkreis nicht einmal die Möglichkeit einer solchen Einrichtung. Grund: Es gibt für Pflegeheime weniger potenzielle Patient*innen. Daher ist es auch aus wirtschaftlicher Sicht wenig profitabel hier eine Einrichtung zu eröffnen. Das dies jedoch auch aufgrund des demographischen Wandels immer wichtiger wird, ist auch der Pflegebranche nicht verborgen geblieben. Immer häufiger werden in ländlichen Gegenden, vor allem im Umkreis von Großstädten Wohngemeinschaften oder Pflegeheime eröffnet.

Einzelversorgungen nur schwer zu organisieren

Sollte es im näheren Umkreis keine Wohngemeinschaften oder ähnlichen Pflegeeinrichtungen geben oder die pflegebedürftige Person möchte unbedingt in den eigenen vier Wänden bleiben, so haben diese Personen die Möglichkeit einer ambulanten Einzelversorgung. Dafür benötigt es jedoch viele Faktoren. Zunächst einmal muss ein Pflegedienst oder eine Pflegekraft gefunden werden, die sich um die Person kümmert. Voraussetzung dafür ist allerdings die Verfügbarkeit eben dieser Pflegekräfte. Denn während die älteren Menschen öfter auf dem Land bleiben wollen, wandern die jüngeren Generationen, also potenzielle Pflegekräfte, immer häufiger in die Städte aus. Das führt zu noch enormeren Engpässen in der sowieso schon durch Personalmangel gebeutelten Pflegebranche. Hinzu kommen die langen Fahrtwege für Pflegekräfte. Die Menschen leben weiter von einander entfernt. Aufgrund der geringeren Bevölkerungsdichte werden die Anfahrtswege deutlich länger. Dadurch ist es für Pflegedienste in ländlichen Gegenden deutlich weniger profitabel als in dichter besiedelten Gebieten.

Konstantes Soziales Umfeld ist wichtig

Für jede Person ist der Soziale Kontakt zu anderen Menschen sehr wichtig. Nachweislich führt Isolation vom gesellschaftlichen Leben in häufigen Fällen zu Psychischen Erkrankungen wie Depressionen oder Posttraumatischen Belastungsstörungen. Um dies zu verhindern ist es wichtig Pflegebedürftige möglichst nah an ihrem bestehenden Sozialen Umfeld zu pflegen. Damit die Menschen die im ländlichen Raum leben nicht von ihren Angehörigen getrennt werden müssen ist es wichtig, dass hier mehr Einrichtungen und ambulante Pflegedienste eröffnet werden. Dieses Vorhaben wird bereits durch einzelne Bundesländer versucht umzusetzen. Mit gezielten Förderprogrammen und finanzieller Unterstützung soll so dafür gesorgt werden, dass die Menschen in ihrer Heimat gepflegt werden können.

Quellen:

Curassist:https://www.curassist.de/page/pflege-auf-dem-land
Caritas: https://www.rcvfulda.caritas.de/beitraege/die-zukunft-von-pflege-und-
gesundheitsversorgung/588448

Soziales.Niedersachsen: https://soziales.niedersachsen.de/startseite/soziales_gesundheit/gesundheit_und_pflege/starkung_der_ambulanten_pflege_im_landlichen_raum/staerkung-der-ambulanten-pflege-im-laendlichen-raum-144858.html
NDR: https://www.ndr.de/nachrichten/niedersachsen/lueneburg_heide_unterelbe/Zu-wenig-Pflegekraefte-auf-dem-Land-,pflegekraefte120.html
Neurologen und Psychiater im Netz: https://www.neurologen-und-psychiater-im-netz.org/psychiatrie-psychosomatik-psychotherapie/news-archiv/meldungen/article/soziale-isolation-kann-krank-machen/