Schlafmangel bei Pflegekräften gefährdet die Patienten

Mehr als zwei von drei Pflegern in Deutschland leiden derart unter Schlafstörungen, dass darunter auch ihre Patienten leiden können. Eine Umfrage im Auftrag der Initiative „Deutschland schläft gesund“ stellte fest, dass 69% der Befragten sogar unter so starkem Schlafmangel litten, dass sie sich in ihrer beruflichen Leistungsfähigkeit beeinträchtig fühlen. Einer von sieben Pflegern lässt sich genau deswegen auch regelmäßig krankschreiben.

Schlafmangel hat schwere Folgen

Der deutsche Pflegerat sieht als Grund für diese Schlafprobleme die häufig wechselnden Arbeitsschichten, den ständigen Wechsel zwischen Tag- und Nachtschichten. Schichtarbeit ist in der Pflege unvermeidbar, aber genau diese Arbeitszeiten sorgen für Stress und belasten die Gesundheit. Außerdem reduziert Müdigkeit die eigene Reaktionszeit, zusätzlich wird das eigene Wahrnehmungsfeld um bis zu zehn Prozent eingeschränkt. Die Folgen von Schlafmangel gehen sogar noch über die reine Reduzierung der Leistungsfähigkeit hinaus: Schlafmangel macht dich, ist schlecht für das Immunsystem und fördert sogar Morbus Alzheimer.

Der Deutsche Pflegerat fordert Besserungen

In Anbetracht der Umfrageergebnisse forderte der Deutsche Pflegerat eine geringere Arbeitsbelastung für Pfleger in Krankenhäusern und in der Altenpflege. Gleichzeitig sollen die geltenden Arbeitsschutzbestimmungen besser als bisher eingehalten werden.

Zusätzliche Schichten und unruhige Pausen sind normal

In der Pflege ist es üblich, für die Kolleginnen und Kollegen auch mal einzuspringen. Mehr als 40 Prozent der Befragten gaben an, sie müssten mindestens dreimal pro Monat ungeplant für zusätzliche Schichten einspringen. Außerdem sind geregelte Pausenzeiten nicht selbstverständlich: Erschreckende 70 Prozent der Pflegekräfte können in der Nachtschicht nicht ungestört Pause machen.

Pflegekräfte leiden deutlich häufiger unter Schlafmangel

Insgesamt 15 Prozent der deutschen Bevölkerung leidet unter Schlafstörungen. Der Beruf der Pflegekraft scheint die Probleme beim Schlafen also stark zu verstärken. Außerdem sind die aktuellen Arbeitsbedingungen nicht gerade förderlich für einen gesunden und festen Schlaf. Gerade in der Pflege, bei der die Pflegekräfte mit ihrer Arbeit eine hohe Verantwortung tragen müssen, sollten diese Ergebnisse unbedingt ernst genommen werden.